Category Archives: Scholarships & Research Grants

2 PhD Stipendien: “Asia and Europe in a Global Context” (Univ. Heidelberg)

Institution: University of Heidelberg, Cluster “Asia and Europe in a Global Context”, Heidelberg

Date: 01.01.2013-31.12.2015

Application Deadline: 30.11.2012

2 PhD Scholarships in Modern History, Global History, History of Medicine, Chinese, Japanese or Russian Studies (University of Heidelberg)

The Cluster of Excellence “Asia and Europe in a Global Context” at the University of Heidelberg is offering


2 PhD Scholarships (3 years)


within the Research Project “Gloom Goes Global: Epistemologies and Ontologies of Melancholy between Europe and Asia”.

The PhD students will be expected to develop his/her own subproject within the Group’s research profile. The Research Group focuses on the study of melancholy as a historical-anthropological phenomenon and scientific medical concept from a transcultural perspective. It will explore influential narratives and perceptions of gloom as articulated in various national and cultural contexts – in (Western) Europe, Russia and East Asia (China and Japan) – since the middle of the 19th century, and will examine their mutual penetration and transformation.

Candidates must hold an M.A. or equivalent in a relevant discipline of the humanities or social sciences such as History, Cultural Studies, Philosophy, Chinese, Japanese or Russian Studies. Proficiency in English and at least one project-relevant language (Russian, Chinese or Japanese) is required. A strong interest in transdisciplinary research is essential. Knowledge of methods and theories in Transcultural Studies and Cultural history is highly desired.

The scholarships will start on 1 January 2013. They are awarded for the duration of three years. The scholarship includes a stipend of EUR 1.200 per month and access to travel funds.

Heidelberg University is an equal opportunity/affirmative-action employer. In case of equality of qualification and suitability of applicants, the applications made by female researchers will be given preferential consideration. We also encourage explicitly applications from disabled persons.

Applications must include a CV, academic transcripts, a proposal of the planned PhD project (not more than three pages), and two letters of recommendation. Complete applications are to be submitted electronically by 30 November 2012, to the following address:

For further information please contact:
Dr. Frank Grüner
University of Heidelberg
Cluster of Excellence “Asia and Europe in a Global Context”
Karl Jaspers Centre for Advanced Transcultural Studies
Voßstraße 2
D-69115 Heidelberg

Dr. med Maike Rotzoll
Universität Heidelberg
Institut für Geschichte und Ethik der Medizin
Im Neuenheimer Feld 327
D-69120 Heidelberg


1 PhD Scholarship “Jesuits in Asia and Europe” (Univ. Heidelberg)

Institution: University of Heidelberg, Heidelberg, Germany
Date: 01.03.2013-28.02.2016
Application Deadline: 31.12.2012

The Cluster of Excellence “Asia and Europe in a Global Context” at the University of Heidelberg is offering

1 PhD Scholarship (3 years)

within the Research Project “Jesuits in Asia and Europe – Transcultural Christianity and the Narratives of Orthodoxy”.

The PhD student will be expected to develop his/her own subproject within the Group’s research profile. The project is interested in the transculturality of Christendom and will examine early modern history of conversion in Asia and Europe as shared and entangled history, understanding religions as a field where actors negotiated with each other. Thus, this project challenges the traditional Western master narrative of Christianity as a purely European religion. To scrutinize this conventional understanding, the focus lies on the globally active Jesuit order. The project brings together three research perspectives involved in a transculturalisation of Christianity: The theological discourse about Christianising, the social practice of interreligious encounter and missionary activity and the master narrative of a pure Christianity. The geographic focus will be on the Holy Roman Empire, France and India. The PhD project should preferably concentrate on Jesuits in the Madurai or Carnatic Mission. However, other places of Jesuit actions in India are possible.

The PhD student is encouraged and expected to pursue independent research and participate in the meetings of our research group and of the interdisciplinary ‘Mini Cluster’ Negotiating Religion, within which we are going to develop a comparative theoretical and conceptual base for the project.

Applicants are required to hold a Masters degree or equivalent. The scholarship is open to scholars in History, Cultural Studies, Islamic Studies, Oriental Studies, Indology/Indian Studies. He/she is expected to possess project-relevant language skills (for critical examination of primary sources in the research area and period) and to have experience in historical methods. Knowledge of methods and theories in Transcultural Studies and Cultural History is desired.

The PhD candidate is offered a tax-free scholarship of EUR 1,200 monthly and access to travel funds, technical equipment and institutional support. The scholarship will start on 1st March 2013. It is awarded for the duration of three years. The PhD candidate is invited to use the research environment of the Heidelberg Cluster of Excellence and is entitled to participate in the Graduate Program.

Applicants are asked to submit a PDF file including the following items: 1) Curriculum Vitae, 2) letter of intention, 3) copies of university degrees, 4) short project outline of no more than 1,000 words in English or German. In addition, two letters of reference (one of them from the Masters supervisor) should be sent directly by the recommenders. Applications and letters of recommendation should be submitted to PD Dr. Antje Flüchter ( by 31th December 2012. Interviews will begin soon afterwards and continue until the position is filled.


Antje Flüchter
University of Heidelberg
Voßstr. 2, Geb. 4400, 69115 Heidelberg

Summer Junior Resident Fellowship Program Center for Khmer Studies (Deadline: April 1st, 2013)

Summer Junior Resident Fellowship Program
Application Deadline: April 1st, 2013

On behalf of the Center for Khmer Studies, kindly forward this fellowship announcement to your institution list serve, and/or relevant faculty/programs/ departments.

The Center for Khmer Studies (CKS) is offering 5 American, 5 Cambodian and 5 French undergraduate students an exciting opportunity to join a 6 week Summer Junior Resident Fellowship Program in Cambodia. It will take place from Monday June 24th to Friday August 2nd 2013.

CKS will offer an $800 stipend to each successful candidate to contribute toward the cost of flights and other program related expenses.

CKS has been running a Summer Junior Resident Fellowship Programs in Cambodia since 2004. The program is intended for those individuals who have a genuine interest in Cambodia and Southeast Asia, and who may be considering graduate studies or careers in the region. With this in mind the focus is on striking a balance between academic rigor and extra curricula activities and field visits designed to give students a better understanding of contemporary Cambodian society.

The program provides a unique experience allowing students to live and study alongside others from different backgrounds and cultures while learning about the history and society of today’s Cambodia. During their residency students will be based at the CKS campus in Siem Reap, which is situated in the beautiful grounds of Wat Damnak, one of the town’s largest Buddhist pagodas, only minutes away from the famous Angkor World Heritage Site with its enigmatic temples.

For more information or to download an application form CLICK HERE or download poster below.

Praktikum: Evaluierung eines Elektrifizierungsprojektes in Indonesien (Deadline 15. Okt)

Der Kompetenzbereich “Umwelt und Ressourcen” am Rheinisch Westfälischen Institut für Wirtschaftsforschung (RWI) sucht eine/ Praktikant/in zur Mitarbeit an der Evaluierung eines Elektrifizierungsprojektes in Indonesien. Untersuchungsgegenstand ist die Armutswirksamkeit eines Elektrifizierungsprojektes durch Kleinwasserkraftanlagen der Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ). Im Mittelpunkt der Tätigkeit steht die Umsetzung einer Haushalts- und Unternehmensbefragung in ländlichen Regionen auf Sulawesi und Sumatra.

Das Evaluierungsvorhaben ist eingebettet in eine umfassende Evaluierungsstudie im Auftrag des Niederländischen Außenministeriums im Rahmen derer das RWI seit 2010 in Zusammenarbeit mit dem Institute of Social Studies (ISS) in Den Haag die niederländische Entwicklungszusammenarbeit im Energiesektor in fünf exemplarischen Ländern (Äthiopien, Burkina Faso, Indonesien, Ruanda und Senegal) evaluiert.

Der Einsatzzeitraum der/ des Studentin/en wäre voraussichtlich zwischen Januar und März 2013, in welchem sie oder er für die Dauer von zwei Monaten im Feld tätig wäre. Die konkreten Aufgaben beinhalten neben der logistischen Organisation die Betreuung der Studie vor Ort, Datenqualitätskontrolle, die Begleitung von Haushaltsinterviews sowie die Erhebung von qualitativen Zusatzinformationen.

Hierfür suchen wir eine/n StudentIn mit Interesse an empirischer, quantitativer Forschung. Die Erstellung einer akademischen Abschlussarbeit (Diplom-, Bachelor-/Masterarbeit o.ä.) im Rahmen des Projektes ist denkbar und wird begrüßt. Neben Interesse an energie- und entwicklungspolitischen Fragestellungen sind Kenntnisse des empirischen Arbeitens (Statistik, etc.) wünschenswert. Zumindest sollte die gesteigerte Bereitschaft bestehen, sich diese anzueignen. Desweiteren sind gute Englisch-Kenntnisse erforderlich. Indonesische Sprachkenntnisse sind natürlich ein großer Pluspunkt.

Bei Interesse wenden Sie sich bitte mit einem kurzen Motivationsschreiben und Ihrem Lebenslauf an Frau Maximiliane Sievert: [2]. Bewerbungsschluss ist der 15. Oktober 2012.

Rosalind Franklin Fellowships at the University of Groningen “Religions in Asia”

Rosalind Franklin Fellowships at the University of Groningen

To promote the advancement of talented international researchers at the highest levels of the institution, the University of Groningen has initiated the prestigious Rosalind Franklin Fellowship programme. The ambitious programme has been running since 2007 and financed thus far over sixty fellowships.

The Rosalind Franklin Fellowship programme is primarily directed at women in academia or research institutes who have a PhD and aim for a career towards full professorship in a European top research university. This fellowship is an opportunity for talented junior scholars to advance their skills in professional academic work, including supervision of doctoral research and collaboration with leading institutes on an international scale. The position is only awarded to outstanding researchers.

Successful candidates will be expected to establish an independent, externally funded research programme in collaboration with colleagues at the University of Groningen and elsewhere. They will also be expected to participate in and contribute to the development of the teaching programme of the Faculty of Theology and Religious Studies.
Tenure-Track Position for “Religions in Asia”

The Faculty of Theology and Religious Studies is looking for ambitious candidates for a “Religions in Asia” RFF tenure-track position. The specialization is open, and candidates with expertise in Hinduism, Buddhism, Daoism, Confucianism, or Shintoism are encouraged to apply.

The RFF will be integrated into the Department of Comparative and Historical Study of Religion, which means that the scholar hired for this position will collaborate with colleagues utilizing historical, sociological, anthropological, and psychological approaches in the field of comparative religion. The RFF will play an important role in the comparative study of religion that the department (and the faculty in general) promotes and preferably has a strong background in theoretical aspects of the study of religion. Themes such as Orientalism/Occidentalism, post-colonialism, globalization, and the links between religion and cultural processes in ‘entangled histories’ are important dimensions of this position. Candidates should have a specialization in one religious tradition, including its language and history.

Regardless of the specialization, the RFF will be asked to give introductory classes to Hinduism and Buddhism and to offer classes that address contemporary issues of religions in Asia.

More information

Call for Applications: CKS Senior Fellowship Program, Cambodia

Dear Ladies and Gentlemen,

the Center for Khmer Studies (CKS), the American Overseas Research Center in Cambodia, invites applications from U.S. scholars in all disciplines, who wish to conduct research in Cambodia.

Ph.D. fellowships are for a maximum of eleven months for doctoral dissertation research. Senior long-term (6 to 9 months) and short-term (4 to 6 months or less) fellowships are for scholars who already hold a Ph.D. The fellowship is open to U.S. citizens only.

Application forms are available at:

For more information on CKS Fellowships:

Application deadline: November 15th, 2012

On behalf of CKS, kindly forward this fellowship announcement to your institution list serve, and/or relevant faculty/ programs/ departments or individuals that may be interested.

Forschungsstipendien “Islamwissenschaften” (Gerda Henkel Stiftung)

Gerda Henkel Stiftung, Düsseldorf, 01.12.2012
Bewerbungsschluss: 29.06.2012

Das Sonderprogramm »Islam, moderner Nationalstaat und transnationale Bewegungen« richtet sich an Forscherinnen und Forscher, die mit Blick auf gegenwärtige Entwicklungen die Entstehung politischer Bewegungen in der islamischen Welt auf nationaler und/oder transnationaler Ebene untersuchen. Angeregt und gefördert werden historische Studien sowie religions-, kultur- oder politikwissenschaftliche Projekte: Welche emanzipatorischen, welche modernen Elemente verspricht und integriert der politische Islam? Welche Entwicklungen, welche Zusammenhänge, welche Ähnlichkeiten in den Schlüsselkategorien, Interpretationen und
Forderungen sind zwischen dem Pan-Arabismus und Pan-Islamismus am Ausgang des 19. Jahrhunderts und den heutigen Bewegungen festzustellen? Welche historischen Selbstbeschreibungen sind in den Konzepten erkennbar? Über welche spezifischen Vorstellungen von Vergemeinschaftung können gesellschaftliche Radikalisierungen und Mobilisierungen zur Gewalt legitimiert werden?

Das Sonderprogramm lenkt den Blick auf Dynamiken zwischen islamischer Lehre, Islamismus, Nationalismus und transnationalen Orientierungen und Lebenswelten. Die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit Ländern und Regionen des islamischen Raums soll regionalbezogene und thematisch fokussierte Erkenntnisse zusammenführen, um Konfliktfelder gerade hinsichtlich globaler Einflüsse und kultureller Austauschprozesse problematisieren zu können.

Gefördert werden Vorhaben, die sich den Besonderheiten und Kontexten kultureller und geschichtlicher Rahmenbedingungen und Beziehungen widmen. Die Ergebnisse der Projekte sollen einen Beitrag zu differenzierenden und qualifizierten Diskussionen in Öffentlichkeit und Politik leisten können.

Die Vergütung richtet sich nach den Sätzen der Gerda Henkel Stiftung:

Thematische Schwerpunkte

1. Islamische Gesellschafts- und Staatsordnungen in Geschichte und Gegenwart

Im Schwerpunkt werden historische und politikwissenschaftliche Studien gefördert, die Gesellschafts- und Staatsvorstellungen in den islamischen Zivilisationen in den Blick nehmen. In den Projekten sollte die Forschung über spezifische Regionen und entwickelte Gesellschafts- und Staatsideen mit Fragen nach jeweiligen Ordnungs- bzw. Verfassungsentwürfen verbunden werden. Erkenntnisleitend sollen Fragen nach dem Verhältnis von säkularen und religiösen Vorstellungen und
Institutionen, den Konzeptionen jeweiliger politischer Repräsentationsverhältnisses, den Konstitutionen von Rechtssystemen oder Sozialsystemen sowie den Ordnungen von Geschlechter- und Sozialverhältnissen sein. Berücksichtigt werden soll in diesem Zusammenhang auch die Frage nach den Berührungen mit und den Antworten auf historische Prozesse im christlichen Europa zwischen Mittelalter und Gegenwart, etwa auf die europäische Aufklärung und die europäischen
Nationsbildungen. Die Zusammenführung trans- und interdisziplinärer Perspektiven, insbesondere die Verbindung historischer Perspektiven mit religions-, kultur- oder politikgeschichtlichen Erkenntnisinteressen ist ausdrücklich erwünscht.

2. Nationsidee, nationale Bewegungen und Nationalismus in der islamischen Zivilisation

Im Schwerpunkt werden Projekte gefördert, die am Einzelbeispiel die Entstehung nationaler Bewegungen in der islamischen Zivilisation untersuchen. Hierbei können Fragen nach der Entstehung proto-nationaler Bewegungen in Mittelalter und Früher Neuzeit, nach den Trägern des Nationsgedankens in unterschiedlichen islamischen Ländern, nach den als zentral erachteten Schriften, den Foren und Institutionen einer intellektuellen Reflexion wie auch der politischen Verwirklichung ebenso leitend sein wie die Untersuchung der Verfahren, Rituale und Mechanismen, mit denen Angehörige einer Gruppe ihre Gemeinsamkeit
bestimmen und sich gegenüber Dritten ausdifferenzieren und somit (nationale) Zugehörigkeit und Nichtzugehörigkeit definieren, und wie die Analyse der daraus resultierenden territorialen Gültigkeitsansprüche sowie die Integrationen/Desintegrationen islamischer Werte und Gesellschaftsvorstellungen in das jeweilige Nationsmodell. In diesem Zusammenhang soll u.a. auch die Veränderung/Verschiebung von Bedeutungsaspekten in den Definitionen von Volk, Territorium,
politischer Repräsentation und Recht in den unterschiedlichen Nationskonzeptionen untersucht werden, ebenso wie die Konzeption des Verhältnisses von Religion und Laizismus.

3. Islamischer Fundamentalismus oder islamische Emanzipation?

Im Schwerpunkt werden Projekte gefördert, die das Wissen über Strukturen und Entwicklungsdynamiken von Gesellschaften in der modernen und der globalen Gegenwart erweitern, um vertiefte Kenntnisse für die Analyse des islamischen Fundamentalismus bereitzustellen. Die Projekte sollten historische, soziale und politische Entwicklungen in den Blick nehmen, um einzelfallbezogen differenzierende Ergebnisse anzustreben. Fokussiert werden sollten Fragen nach emanzipatorischen Potentialen, Referenzrahmungen ausgewählter politischer Schriften, Geschichtsbilder oder Diskurse historischer und politischer Identifizierung. Unterstützt werden auch übergreifende Perspektiven, welche bisherige Forschungsansätze deutlich ergänzen oder auch kontrastieren, etwa kritische Auseinandersetzungen mit der Fundamentalismuskategorie.

4. Transnationale zivilgesellschaftliche Bewegungen in der islamischen Welt

Im Schwerpunkt werden Projekte gefördert, die sich mit transnational ausgreifenden zivilgesellschaftlichen Bewegungen in modernen islamischen Gesellschaften befassen. Leitende Fragen richten sich darauf, wie diese Bewegungen intern das Spannungsverhältnis zwischen säkularen und religiösen Mitgliedern, Programmatiken und Handlungsweisen lösen und wie es ihnen gelingt, sowohl in islamistischen als auch in westlich oder säkular-nationalistisch oder sozialistisch orientierten Staaten der islamischen Welt zu operieren, also religiöse und ideologische Barrieren zu überwinden. Im Rahmen der in diesem Bereich geförderten Projekte sollen auch Bewegungen untersucht werden, die gezielt den Dialog mit nichtislamischen Partnern suchen.

5. Islamische Staaten im internationalen Weltsystem

Im Schwerpunkt werden Projekte gefördert, die Stellungen und Positionen islamischer Staaten in gegenwärtigen Strukturen und Diskursen der internationalen Politik untersuchen. Im Zentrum der Projekte sollen dabei die Fragen stehen, wie die islamischen Staaten in einem globalen System internationaler Politik definiert werden, welche Prognosen derzeit für die Entwicklung der islamischen Staaten gestellt und welche Gefahren diagnostiziert werden. In den Projekten dieses thematischen Schwerpunktbereichs sollen nicht zuletzt auch die politisch-analytischen Kategorien und Konzepte untersucht werden, mit denen im Westen die Entwicklungen in der islamischen Welt beschrieben werden und die somit einerseits die Diskussionen um mögliche Konfliktfelder und Gewaltpotentiale, andererseits die Strategien eines Dialogs mit dem Islam bestimmen. Ergänzt werden könnte diese Erörterung durch eine Heranziehung von Standortbestimmungen aus einzelnen islamischen Staaten oder Staatenverbänden.

Beantragt werden können Mittel für Forschungsstipendien und zur Durchführung von Forschungsprojekten. Promotionsstipendien werden im Rahmen des Förderschwerpunktes nur bei Einbindung in ein Forschungsprojekt gewährt.

Die wissenschaftliche Koordination erfolgt durch das Bochumer Institut für Diaspora- und Genozidforschung unter Leitung von Prof. Dr. Mihran Dabag (Tel. +49 (0) 234 32 29702, E-Mail: Über die Anträge entscheidet das Kuratorium der Stiftung auf der Grundlage einer Empfehlung von Fachgutachtern und Mitgliedern des Wissenschaftlichen Beirats.

Anträge nimmt die Geschäftsstelle der Gerda Henkel Stiftung jederzeit entgegen. Die nächste Bewerbungsfrist endet am 29. Juni 2012. Weitergehende Informationen zum Antragsverfahren finden Sie unter http://www.gerda-henkel

Stipendien der Rosa Luxemburg Stiftung für StudienanfängerInnen & Fortgeschrittene, Bewerbungsfrist: 30.04.2012

Freiheit zum Andersdenken mit einem Stipendium der Rosa Luxemburg Stiftung

Die Rosa Luxemburg Stiftung vergibt Stipendien an Studierende und Promovierende aller Fachrichtungen, die sich durch hohe fachliche Leistungen sowie ein ausgeprägtes gesellschaftliches oder soziales Engagement im Sinne der Stiftung auszeichnen. Über das Stipendium hinaus bietet die RLS den StipendiatInnen ein umfangreiches Förderprogramm, bestehend aus Seminaren, Workshops, Ferienakademien u.a. Großer Wert wird auf die Selbstorganisation der StipendiatInnen gelegt.

Nächster Bewerbungsschluss: 30. April 2012, Nähere Informationen unter

IIAS-ISEAS Postdoctoral Fellowship (Application deadline: 1 June 2012)

For full details see here

Applications are invited for International Institute for Asian Studies—Institute of Southeast Asian Studies (IIAS-ISEAS) Postdoctoral Fellowships for commencement after September 2012. These fellowships are part of the collaboration between IIAS and the Nalanda-Sriwijaya Centre at ISEAS, Singapore.

The positions are intended for outstanding recent doctoral graduates (within 6 years of receiving Ph.D. degree) from around the world, to work on an important piece of research in the social sciences or humanities. The proposed project should relate to the ways in which Asian polities and societies have interacted over time through religious, cultural, and economic exchanges and diasporic networks. The theme for the 2012-2013 fellowship year is intra-Asian interactions in the processes of decolonization and national consolidation (approximately the 1940s – 1960s). Approaches that focus on interactions between disciplines, social practices, and regions are especially encouraged.


The fellowship will be tenable for a maximum period of 12 months, with a maximum of 6 months attached to the IIAS office in Leiden and a maximum of 6 months at the ISEAS office in Singapore.

Fieldwork can be done in Europe and Asia.

An all-inclusive and fixed monthly allowance (S$ 6,000 in Singapore and € 2,000 in the Netherlands) will be provided.

Support for research (office facilities, library access, networks, etc.) will be provided.

Applicants must have fulfilled all requirements of the PhD. If you are a PhD candidate at the point of application, you may also apply provided that you are confirmed for graduation between April and September 2011. A letter from your university will be required to confirm your graduation before your proposed start date.

The fellow is expected to complete a research paper on the proposed topic and give public lectures at Leiden and Singapore. In addition, the fellow may be required to help IIAS and ISEAS to organize a conference on the proposed topic.

Proposals should clearly explain how research/fieldwork in Asia would benefit the overall project.


Interested applicants are invited to email/post their applications, consisting of:

i) Application form download the application form (word)

ii) Curriculum Vitae;

ii) Ensure that a minimum of two letters of reference are sent to us in confidence via email or post, commenting on the applicant’s academic abilities and the value of the applicant’s research project by 1 June 2012.

Closing date for applications is 1 June 2012.

Note for applications via email:

You will receive a reply acknowledging receipt of your email/application.

If you have already sent in your application via email, kindly do not send the same application via post and vice versa.

Please keep your email and attachments below 10MB by zipping any large files, as emails larger than 10MB will be rejected by our email system.

Address for submission of applications, reference letters and/or queries:

(1) Email:


(2) IIAS-ISEAS Fellowship Programme

c/o Ms Sandra van der Horst

International Institute for Asian Studies

Rapenburg 59

2311 GJ Leiden

The Netherlands

8 Promotionsstipendien / Transkulturelle Studien / Exzellenzcluster “Asien und Europa im globalen Kontext”

Das Graduiertenprogramm für Transkulturelle Studien des Exzellenzclusters “Asien und Europa im globalen Kontext” der Universität Heidelberg vergibt acht Promotionsstipendien, vorbehaltlich der Bewilligung der Mittel im Rahmen der zweiten Förderphase der Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder. Die Entscheidung über die Bewilligung wird für den 16. Juni 2012 erwartet, die zweite Förderphase würde am 1. November 2012 beginnen.

Die Stipendien haben eine Höhe von 1.000 Euro pro Monat. Zusätzlich nehmen die Stipendiaten an weiterführenden Kursen teil und erhalten eine individuelle Betreuung und Beratung. Die Hälfte der Plätze ist für junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Asien vorgesehen.

Von den Bewerberinnen und Bewerbern wird erwartet, dass sie ein Promotionsprojekt einreichen, das in engem Zusammenhang zu einem der vier Forschungsschwerpunkte steht. Sie müssen einen Magister-Abschluss oder einen anderen gleichwertigen Abschluss in einem Fach der Geistes-, Sozial- oder Kulturwissenschaften besitzen. Bewerbungen, die einen Lebenslauf, ein Motivationsschreiben, einen Projektvorschlag, einen Zeitplan für die Dissertation und ein Empfehlungsschreiben enthalten, werden über eine Online-Plattform eingereicht.

Nach einer ersten Vorauswahl werden die Bewerberinnen und Bewerber Kontakt zu möglichen Betreuerinnen und Betreuern am Cluster aufnehmen, um ihr Projekt zu diskutieren. Für den Fall einer positiven Entscheidung über die zweite Förderphase würden die aussichtsreichsten Bewerberinnen und Bewerber nach Heidelberg eingeladen, um ihre Projekte dem Auswahlkomitee zu
präsentieren. Die Auswahl der Kandidatinnen und Kandidaten würde zeitnah dazu erfolgen.

Der Bewerbungsschluss ist der 15. Mai 2012.

Für weitere Informationen über das Graduiertenprogramm für Transkulturelle Studien und die Stipendien besuchen Sie: oder senden Sie eine Email an: